LiveZilla Live Help
WarenkorbSie haben 0 produkte in Ihrem Einkaufswagen.
Schnellsuche
Kategorien
Weiterempfehlen


Empfehlen Sie diesen Artikel einfach per eMail weiter.
Häufige Suchworte
Startseite » Katalog » Abenteuer » » Schmugglerfahrten im Malaiischen Archipel von Ferdinand Emmerich
€0,99
Mitte der achtziger Jahre durchforschte ich den Malaiischen Archipel. Jene zahllose Menge von Inseln, die wissenschaftlich als die Überreste eines in grauer Vorzeit versunkenen Kontinents, auf dem auch die Wiege des Menschengeschlechtes zu suchen sein soll, angesprochen werden. Neben gewaltigen vulkanischen Erhebungen, die ohne jedes Küstenland schroff aus dem Meer emporschießen, finden wir dort Koralleneilande, über die eine gebefreudige Natur ihre reichsten Schätze in verschwenderischer Fülle ausgestreut hat. -- Leider bringen aber diese paradiesischen Inseln nicht auch herrliche Bewohner hervor. Wenigstens besitzen die in unserer Zeit den Archipel bewohnenden Eingeborenen nur ganz wenige Eigenschaften, die von unserer europäischen Weltanschauung als gut bezeichnet werden würden. Das mag daran liegen, daß die Urbevölkerung seit Jahrhunderten mit Einwanderern durchsetzt wird. Vor allem sind es die Malaien, die auf den Inseln zwischen Neuguinea und der Malakkahalbinsel, neben den Chinesen, als herrschende Rasse auftreten.

Die Malaien bilden eine eigentümliche Menschenklasse. Sie sind nicht schön. Ihr Gesicht ist breit und flach. Die kleine Nase hat breite Flügel. Langes, dunkelschwarzes Haar umrahmt das dunkelbraune Antlitz, aus dem große, feurig glänzende Augen leuchten. Die Malaien sind überwiegend Seefahrer. Kühn und unternehmend, verachten sie die Gefahr. Sie scheuen aber auch vor nichts zurück. Ihre ungezähmte Heftigkeit treibt sie nicht selten zu Raub und Mord. Sie leben mit ihren Nachbarn in stetem Kriege und lassen keine Gelegenheit unbenutzt, die jene an Gut oder Leben schädigen könnte. Daß sie zur Ausübung gesetzloser Handlungen jederzeit zu haben sind, bedarf nach dem Gesagten keiner besonderen Erwähnung. Sie sind denn auch auf Schmuggler- und Seeräuberfahrzeugen die gesuchtesten Kräfte, und keiner versteht es wie der malaiische Schiffsführer, die staatlichen Verfolger zu täuschen. Natürlich sind die vornehmen Malaien, die sich unserer Kultur im allgemeinen angeschlossen haben, von dieser Charakteristik ausgenommen.

Zur Zeit, in der meine Erzählung spielt, befanden sich nur die großen Sunda-Inseln unter der Herrschaft der Holländer und selbst diese noch in beschränktem Maße. Auf der langen Inselreihe östlich von Java wehrten sich die Ureinwohner mit allen Mitteln gegen das Eindringen der fremden Eroberer. Bali, Lombok, Soembawa, Flores, Allor und selbst Timor, auf dem die Portugiesen schon lange festen Fuß gefaßt haben, leisteten den Holländern tapferen Widerstand. Sie wurden unterstützt durch die malaiischen und chinesischen Barkenführer, die ihnen auf tollkühnen Wegen immer wieder Waffen und Munition zuführten, während die eingeborenen Kaiser und Könige auf Timor durch Geldmittel und Gewahrung sicheren Unterschlupfes das gesetzlose Treiben begünstigten.

Seit etwa Zwanzig Jahren sind nun auch die Ostinseln unter die Herrschaft der Holländer gefallen. Dadurch wurde den blutigen Fehden unter den Bewohnern ein Ziel gesetzt. Die Insulaner beginnen sich an die neuen Herren zu gewöhnen, und schon hört man, daß manchen Inseln bereits die Selbstverwaltung unter eingeborenm Fürsten eingeräumt wird. In Koepang, in dem die Hollander früher nur wie in einer Festung saßen, wohnt jetzt ein Gouverneur. Europäer dürfen sich jetzt auch außerhalb der Stadt, im Reiche des früheren Radja, zeigen. -- Mit dieser Ausbreitung ihrer Macht verschwinden die romantischen, aber für alle Beteiligten gefährlichen Schmugglerfahrten, und die tollkühnen Taten todesverachtender Malaien und Chinesen gehören bald der Mythe an.

Ich schildere in der vorliegenden Erzählung einige Episoden aus den zahlreichen Unternehmungen eines zur vornehmen Welt des Archipels gezählten Chinesen, der es meisterhaft verstand, andere für sich arbeiten und bluten zu lassen. Die Schilderung der einzelnen Fahrten verdanke ich einem Augenzeugen, den ein widriges Geschick in die Abenteuer der Schmuggler verstrickt hatte, und der die endliche Vernichtung der Bande miterlebte. Zu einem klemm Teil lernte ich das Leben der Schmuggler aus eigener Anschauung kennen, da ich einmal ahnungslos, ein anderes Mal gezwungen kurze Fahrten an Bord von Schmugglerschiffen machte.

Der Verfasser

LESEPROBE


€0,99


Optionen:
Download:
Shopsiegel
Bewertungen


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch folgende Produkte gekauft:
Fünf Apfelsinenkerne und andere Detektivgeschichten von Doyle
Fünf Apfelsinenkerne und andere Detektivgeschichten von Doyle
Benito Cereno von Herman Melville
Benito Cereno von Herman Melville
Krieg und Frieden von Leo N. Tolstoi
Krieg und Frieden von Leo N. Tolstoi
Der Junker von Ballantrae von Robert Louis Stevenson
Der Junker von Ballantrae von Robert Louis Stevenson
Der Pferdedieb von Zane Grey
Der Pferdedieb von Zane Grey
Gesammelte Werke von Jules Verne
Gesammelte Werke von Jules Verne
Warenkorb
  0 produkte
Benachrichtigungen
BenachrichtigungenBenachrichtigen Sie mich über Aktuelles zu diesem Artikel Schmugglerfahrten im Malaiischen Archipel von Ferdinand Emmerich
Weiterempfehlen


Empfehlen Sie diesen Artikel einfach per eMail weiter.
Bewertungen
Bewertung schreiben Bewerten Sie dieses Produkt!
Sprachen
Deutsch
Währungen